Das Risiko Opfer eines Einbruchs zu werden stieg in den letzten Jahren stark an. Die Einbrüche dauern bei geübten Tätern nur noch wenige Minuten. Ihre Wahl fällt demnach auf Objekte, welche offensichtlich leichte Beute versprechen.

Um den ersten Eindruck Ihres Wohnraums unattraktiv für Diebe zu gestalten, haben wir einfache und kostengünstige Mittel zusammengetragen.

  • Schrecken Sie unliebsame Gäste ab
    Bereits von Weitem sollte klar werden, dass Sie keinen unerwünschten Besuch empfangen. Wenn Sie Ihr Haus verlassen, sollten Fenster und Türen – auch aus Versicherungsgründen – richtig abgeschlossen sein. Mit heruntergelassenen Rollläden, vergitterten Kellerfenstern und Fenstern mit mindestens einer RC 3 (Resistance Class 3, mit Sicherheitsglas gemäß DIN EN 356) leisten Sie ebenfalls Widerstand, da diese im Einbruchsfall verfängliche Zeit kosten können.
  • Viele Augen sind besser als Zwei
    Das Schild eines wachsamen Hundes an Ihrem Gartenzaun wird den ein oder anderen Einbrecher großes Unbehagen bereiten. Wenn die befreundeten Nachbarn zusätzlich interessiert am Geschehen auf Ihrem Grundstück sind, werden Sie ruhiger schlafen. Da auch der wachsamste Nachbar einmal schläft, bleibt jedoch ein professionelles Sicherheitssystem mit Kameras, welches jedem Gast gebührend Aufmerksamkeit schenkt, die zuverlässigste Lösung.
  • Gehen Sie auf Nummer sicher
    Hat sich doch einmal jemand auf Ihrem Eigentum verlaufen, sollten Türen und Fenster sicher verschlossen sein. Eine lediglich zugezogene Tür wird selbst mit dem besten Zylinderschloss keine Hürde darstellen. Sorgsames Abschließen bleibt Pflicht.
    Einbruchshemmende Riegel, Gitter und Zusatzschlösser halten Eindringlinge ebenfalls ab. Für ungesicherte Fenster in der Höhe empfehlen wir, Aufstiegs- sowie Kletterhilfen wie Mülltonnen, Leitern, Balkonmöbel und ähnliches zu vermeiden oder unzugänglich zu verstauen.
  • Sichtbaren Urlaub vermeiden
    Wer in den Urlaub fährt, sollte seine Nachbarn und Angehörigen bitten, den Briefkasten zu leeren und die üblichen Rollläden hochzuziehen. Eine Zeitschaltuhr gaukelt zudem vor, dass Sie in den Abendstunden zuhause sind. In letzter Zeit berichten die Nachrichten vermehrt von Einbruchsopfern durch öffentliche Fotos und Benachrichtigungen im Internet. Behalten Sie deshalb Ihre Pläne für sich und setzen Sie ausschließlich Vertraute in Kenntnis.

Wir hoffen, dass Ihnen mit diesen Hinweisen weniger Gefahr droht und Sie sich ein besseres Gefühl verschaffen können. Für Fragen rund um den Sicherheits-Stand Ihres Hauses, Wohnung oder Ihrer Firma beraten wir Sie gern unverbindlich mit unserem Sicherheitscheck. Kontakt

Ihr ZUKOS Team

 


 

Z&K GmbH Texte, Recherche:
J. Auerswald

Leave a comment